Meinersdorf Dorf-und Vereinsfest

Mr.Feelgood die Stadlrogga in MeinersdorfIn Meinersdorf haben wir vor zwei Jahren schon mal gespielt und da das nicht so weit weg ist von unserem Basislager, haben wir ganz schön gestaunt als uns das Navi am Freitag eine Fahrzeit von 3,5 Stunden anzeigte für läppische 70 km. Grund waren wohl mehrere Staus auf der A72, die den Verkehr auch auf den Ausweichstrassen zum Erliegen gebracht hatten. Gott sei Dank, hatte sich das alles kurzfristig aufgelöst, so dass wir es noch rechtzeitig zum Bieranstich mit Blasmusik in Meinersdorf geschafft haben und mit unseren Gefährt direkt ins Zelt an die Bühne fahren konnten.

Meinersdorf der Anfang vom Festwochenende

Nachdem wir uns mit einem fürstlichen Menü des Dorfvereins gestärkt hatten ging es dann auf der gemütlichen und mit Teppich ausgelegten Bühne im Festzelt Meinersdorf los. Zu unserem Erstaunen waren sogar Gäste aus dem Vogtland und aus Dresden angereist, Meinersdorf ist, trotz dessen es nur ein Ortsteil von Burkhardtsdorf ist, eben eine Metropole. So ging es dann rund bis um zwei, oder besser gesagt bis das Schlagzeug wieder eingerissen wurde was uns an diesem Abend ganz gut gelungen ist. Bedanken wollen wir uns nochmal bei Ronny Mädler Photography für die Bilder die auch in der galerie zu sehen sind. Nachdem wir die Reste unseres Equipments wieder eingeladen hatten, gab es im gleich am Zelt angrenzenden Vereinsheim nochmal drei Stunden Schlaf bevor es nach Zeitz in die Gießerei ging. Dort erwartete uns ein Comedian, ein Zauberer, ein Helene Fischer Double und unser Freund DJ Charly. Und das alles früh um 9.00Uhr, aber nach dem ersten Bier normalisierte sich die Welt wieder, die Sonne strahlte auf unsere Bühne und brachte unsere hart erarbeiteten Augenringe besser zur Geltung. Während die anderen Acts die Leute unterhielten baten wir den Zauberer  uns ein paar Tricks beizubringen. Allerdings wird keiner von uns mal ein Harry Potter werden. Das Einzige was wir verschwinden lassen können ist Bier.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar